Vortrag am 27.07.12: Eine gerechte Gesellschaft gestalten: Queer & Antikapitalismus

Im Rahmen der Programmwoche des Chris*tina Street Day (CSD) in Stuttgart findet folgende Veranstaltung in Tübingen statt.
Als veranstaltende Gruppen wollen die „Libertären Que(e)rulant*innen“ und die „Frauengruppe Zumutung“ sich kritisch am CSD einbringen.

Zum Vortrag und Referent_in:
Eine gerechte Gesellschaft gestalten: Queer & Antikapitalismus
„Geschlecht“ als Kategorie zeigte sich historisch als produktiv für kapitalistische Produktionsweise. Löhne konnten gedrückt werden: Frauenlöhne sind noch heute erheblich geringer als Männerlöhne. Frauen konnten in „Krisenzeiten“ mit der Ideologie „Frauen an den Herd“ aus dem Arbeitsmarkt gedrängt werden – und tauchten dann nicht in der Bilanz des privaten Unternehmers auf.
Gleichzeitig bilden Geschlecht und Sexualität Ziele kapitalistischer Produktion. So verhalten Menschen sich geschlechtlich und stellen sich stetig als „Mann“ oder „Frau“ her. Das gelingt vielfach mit Produkten, wie Kleidung, Hobbies, Fitness, Erlebnis- und Reiseberichten. Mit diesen kann man sich seiner „Weiblichkeit“ bzw. „Männlichkeit“ versichern und dafür Sorge tragen, in der eigenen Peergroup anerkannt zu sein.
Ausgehend von einer Analyse von Geschlecht und kapitalistischer Produktionsweise und der derzeitigen Aktualisierung (Individualisierung, Flexibilisierung) werden Ansätze für queer-feministische Kapitalismuskritik diskutiert.

Dr. Heinz-Jürgen Voß ist antirassistisch und queer-feministisch aktiv und arbeitet u.a. zu Queer & Kapitalismuskritik und zu biologisch-medizinischen Geschlechtertheorien.

Texte zum Input:
http://schwule-seite.de/Ansaetze_fuer_eine_queere_Kapitalismuskritik.pdf
http://dasendedessex.blogsport.de/images/VossProjektskizze_2.pdf

Links:
Frauengruppe Zumutung
CSD Stuttgart 2012

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.